Die Geschäftsidee:

Problem Lernmenge

Alljährlich bereiten sich Prüflinge auf Wirtschafts-, Jura- und Steuerklausuren vor und angehende Juristen und Steuerberater stehen vor ihren Staatsexamina. Wir haben in den vergangenen Jahren die allgemeinen Prüfungssituationen hinsichtlich der psychischen und physischen Belastung für die Betroffenen genauer untersucht. Obwohl die Durchfallquoten in den genannten Bereichen sehr hoch sind, versuchen in jedem Jahr etwa 10.000 Studentinnen und Studenten, die entsprechenden Prüfungen zu bestehen.

Die entscheidende Hürde, die dazu überwunden werden muss, ist die in relativ kurzer Zeit zu verarbeitende enorme Lernmenge. Dabei unterschätzen keineswegs nur Erstkandidaten, sondern auch Wiederholer die Zeit, die sie zur Prüfungsvorbereitung benötigen. Der dadurch bedingte Zeitmangel lässt bei vielen Examenskandidaten kein effektives Lernen mehr zu – eine verzweifelte Situation, aus der man oft keinen Ausweg mehr sieht.

 

Problem Zeit

Lehrgangsanbieter müssen, bedingt durch die ebenso umfangreiche wie komplex zu vermittelnde Materie, prüfungsrelevantes Wissen sehr konzentriert vermitteln. Um den Lernstoff im Langzeitgedächtnis verankern zu können, muss man als Student aber mindestens genau so viel Zeit in die Nachbearbeitung investieren wie in den Kurs selbst. Ohne diese Nachbearbeitung geht der vermittelte Lernstoff allzu schnell wieder verloren und steht vor den entsprechenden Prüfungen nicht mehr zur Verfügung.

Das täglich wachsende Informationsvolumen vermittelt zudem oft den Eindruck, als könne man die Stoffmenge nicht mehr bewältigen. Diese Situation belastet den Prüfling stark und verschärft sich womöglich noch, wenn er auf Nebentätigkeiten zur Bestreitung seines Studiums und Lebensunterhalts angewiesen ist.

 

Problem Angst

Während der Prüfungsvorbereitung ist Zeit Mangelware. Die Tage werden bis ins kleinste Detail durchgeplant und auf das Wesentliche fokussiert: auf möglichst schnelles und effektives Lernen. Doch die Angst, im Zeitdruck zu versagen, verhindert die Konzentration auf den Stoff. Der Prüfling isoliert sich von Freunden und Bekannten und „büffelt“ mit großer innerer Anspannung. Viele besuchen in dieser verzweifelten Situation so genannte Crashkurse. Doch mal ehrlich: Wie viele Kommilitonen kennen Sie, denen ein solcher Crashkurs wirklich geholfen hat?

 

Auditives Lernen ist effektives Zeitmanagement

Der Tag mit seinen 24 Stunden wird essentiell von notwendigen Tätigkeiten wie Essen und Schlafen bestimmt. Als Zeitfresser erweisen sich zudem Anfahrten zum Lehrgang, Haushaltsarbeiten, aber auch so scheinbare Kleinigkeiten wie zum Beispiel das Ausführen des Hundes. In diesen Zeiten wird für gewöhnlich nicht gelernt: Sperrige Skripte und Gesetzestexte sind schwer zu transportieren; man kann sie beim Staubsaugen nicht „einfach mal so aufschlagen“. Auch Versuche, in Bus oder Bahn zu lernen, scheitern oft: zu wenig Platz fürs Arbeitsmaterial, zu laute Unterhaltungen, zu viel Hektik und Gedränge, um sich hier wirklich auf den Unterrichtsstoff konzentrieren zu können.

Nach 10 Stunden für Hygiene und Schlaf bleiben einem täglich noch knapp 14 Stunden zum Studieren. Vorbereitungskurse dauern etwa 6 bis 8 Stunden. Es stehen Ihnen im Endeffekt also nur etwa 4 bis 6 Stunden zum Lernen und Nacharbeiten zur Verfügung, von denen noch 2 bis 3 Stunden für alltäglich anfallende Tätigkeiten wie kochen, putzen, einkaufen, Sport etc. abgezogen werden müssen.

Der liebe lange Tag wartet also mit zahlreichen Zeitfressern darauf uns die Möglichkeit zum herkömmlichen Lernen zu nehmen. Doch wie wäre es, wenn es eine Methode gäbe, solche unvermeidlichen zeitraubenden Tätigkeiten doch zum Lernen zu nutzen?

 

Das Karteikartensystem:

Nach dem Motto „Auditiv lernen. Effektiv lernen!“ hilft Ihnen unsere patentierte, auditive Lernmethode, sich möglichst effektiv auf Ihre Prüfungen vorzubereiten. Denn auditives Lernen stellt die perfekte Ergänzung zu bewährten Lernmethoden dar: Durch mehrere am Lernprozess beteiligte Sinne werden Wissensaufnahme und Behaltensleistung nachweislich gesteigert!

Ein weiterer Vorteil: Auditives Lernen mindert den Prüfungsstress, denn die kurze Zeit zur Prüfungsvorbereitung kann jetzt optimal genutzt werden. Lernen Sie nun auch im Auto, auf Reisen, beim Spazierengehen oder beim Sport – mit Karteikarten in auditiver Form!

Ein einfaches, aber geniales Konzept, entwickelt mit der jahrelangen Erfahrung renommierter Professoren und Dozenten. 

 

Und so funktioniert’s:

Viele Examensanwärter und Studenten bereiten sich mit Karteikarten auf ihre Prüfungen und Klausuren vor. Diese Art des Einprägens eignet sich am besten für Stoff, der auswendig gelernt oder schnell in einer Klausursituation abrufbar sein muss: Antrags- oder Gesetzesformulierungen, Hinweise, Richtlinien, Klausurstrategien usw.

Lernen mit Karteikarten funktioniert durch Wiederholung: Wenn man sich oft genug etwas vorsagt oder oft genug etwas vorgesagt bekommt, merkt man es sich schließlich irgendwann. Unser Angebot bietet jedoch keine Karteikarten im üblichen Sinne, sondern Audio-Dateien im MP3-Format, die Sie downloaden oder auf CD erwerben und anschließend wesentlich situationsunabhängiger als mit der herkömmlichen Methode in Anwendung bringen können: Statt eines Karteikastens haben Sie zwei freie Hände und benötigen für unser Lernsystem praktisch nur noch offene Ohren und können so zum Beispiel auch auf dem Weg zur Uni oder zum Einkauf lernen.

Zusätzlich zu den Downloads oder CDs erhalten Sie eine PDF-Datei mit allen in den AudioCards aufgeführten Informationen. Diese PDF-Datei können Sie dazu nutzen, um die in den Karteikarten erwähnten Gesetze, Fakten, Hinweise oder Urteile noch einmal nachzuschlagen, um entsprechende Markierungen in Büchern oder Skripten vorzunehmen. Außerdem können Sie mit Hilfe der PDF-Datei die gehörten Texte auch immer mal wieder mitsprechen, was den Lerneffekt noch einmal deutlich erhöht.

 

Das Lernen mit unseren Karteikarten funktioniert im Einzelnen wie folgt:

 Sie hören sich ohne Vorbereitung einfach eine Frage an und versuchen, diese innerhalb kurzer Zeit zu beantworten. Anschließend spielen Sie die Antwort ab und vergleichen sie mit der Ihrigen, prüfen also, ob Ihr Wissen ausreichend war oder ob Sie sich die Karte lieber noch einmal anhören sollten. Dazu eignet sich jedes Gerät, das MP3-Files abspielen kann. Wesentlich effektiver ist unser Lernsystem jedoch in Verbindung mit dem iPod von Apple. Mit der Sternchenvergabe im iPod und so genannten „intelligenten Wiedergabelisten“ können Sie nämlich eine auditive Form des Fünf-Fächer-Karteikartenprinzips umsetzen, das bestmögliche Lernergebnisse garantiert. Mehr dazu finden Sie in unserem Hilfebereich.

Wir vermitteln mit unserem Lernsystem aber nicht nur Fachwissen. Dank der redaktionellen Mitwirkung von Dozenten, Professoren und anderen Prüfern kennen wir auch die Formulierungen, die auf bestimmte Prüfungsfragen gefunden werden müssen, um die höchst mögliche Punktzahl für die jeweilige Antwort zu bekommen. Selbstverständlich haben wir auch dies bei der Zusammenstellung der auditiven Lerndateien mit berücksichtigt.